BDH Kurier


Aus: 54. Jahrgang Heft 7 / 8 2002



INHALT



Bundestagung 2002

Grußwort zur Bundestagung

Bundestagung in Bad Neuenahr - Ahrweiler

Das Programm

Podiumsdiskussion in Bad Neuenahr - Ahrweiler: „Stationäre Rehabilitation - und danach?“

Bad Neuenahr-Ahrweiler: Kurstadt und Rotweinmetropole: Die Schöne mit den zwei Gesichtern

Übernachten in Bad Neuenahr - Ahrweiler

Grußworte zur Bundestagung

Kurt Beck, Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz und Schirmherr der Bundestagung

Gerhard Schröder, Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland

Edmund Stoiber, Bayerischer Ministerpräsident

Ulla Schmidt, Bundesministerin für Gesundheit

Walter Riester, Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung

Dr. Angela Merkel, Vorsitzende der CDU Deutschlands

Dr. Guido Westerwelle, MdB, Bundesvorsitzender der Freien Demokratischen Partei

Fritz Kuhn, Bundesvorsitzender BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Dr. Peter Struck, Vorsitzender der Sozialdemokratischen Bundestagsfraktion

Friedrich Merz, Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Dr. Wolfgang Gerhardt, Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion

Roland Claus, Vorsitzender der PDS-Fraktion im Deutschen Bundestag

Gratulation

Erwin Weißenberg vollendete sein 80. Lebensjahr

Aus den Kliniken

Neue Präsidentin des Kuratorium ZNS besuchte BDH-Klinik in Vallendar: „Lebenswerk von Hannelore Kohl fortsetzen“

„Botschafterin des Guten Willens“

Fach- und Sozialrichterschulung in der Neurologischen Klinik Braunfels: Alle Kräfte für bedarfsgerechte Reha mobilisieren

Telefonische Überwachung ermöglicht EKG-Übertragung: Infarkt-Patienten haben bessere Chancen

Erstmals Krankenpflegehelfer an Neurologischer Klinik Elzach examiniert: Alle elf schafften den Abschluss

Handikap

Hilfe für Opfer von Gewaltverbrechen am Beispiel Hessen: „Das Leid der Opfer ist unermesslich“

Missbildungen übersehen

Wegweiser für Rollstuhlfahrer

Gleichstellung behinderter Menschen auch vor den Gerichten

Fahrten steuerlich geltend machen

Mehr als 90 Prozent Erwerbsunfähigkeit

Ratgeber für geeignete Unterkünfte: Urlaub für Rollstuhlfahrer

Bedingungen für Arbeitsunfähigkeit

Alles was Recht ist

Erst das Attest anfertigen lassen

Sozialämter dürfen nicht „abschieben“

Kassen müssen Implantate nicht zahlen

Ohne Arbeit kein Anspruch auf Lohn

Auch Fußpflege kann notwendig sein

Krank im Nebenjob: Entlassung droht

Impressum


Zurück zur Homepage Kreisverband Hagen